Berg Epomeo

auf der Spitze der Insel Ischia

Das Meer von Ischia zeigt sich von seiner schönsten Seite, wenn man es vom Monte Epomeo, dem mit 789 Metern höchsten Berg der Insel, aus bewundert. Hier explodiert die Bergseele einer Insel, die sich aus den Hügeln erhebt. Den Gipfel zu Fuß zu erreichen und vom höchsten Punkt der Insel den 360°-Blick auf Ischia und den gesamten Golf von Neapel zu genießen, ist ein aufregendes und unvergessliches Erlebnis, von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang.

Aus geologischer Sicht ist der Berg Epomeo ein vulkanisch-tektonisches Gebirge, das im Zentrum eines komplexen Systems aktiver Verwerfungen liegt und dessen Hebungsprozess vor etwa 100.000 Jahren begann. Die gesamte Insel Ischia wurde in der Vergangenheit mehrmals von intensiver vulkanischer Aktivität heimgesucht, die sowohl effusiv als auch explosiv war und dazu führte, dass sich die Kruste im Bereich des Monte Epomeo anhob und so die heutige Form der Insel prägte.

Entlang der Bergflanken erheben sich die sechs Gemeinden der Insel Ischia – Ischia Porto/Ponte, Casamicciola Terme, Lacco Ameno, Forio, Serrara Fontana und Barano d’Ischia -, die durch Wanderwege verbunden sind, die die gesamte Küstenlinie in einem faszinierenden Rundgang miteinander verbinden.

Der Weg zum Gipfel des Monte Epomeo

Der Weg, der am schnellsten zum Gipfel des Epomeo führt, beginnt auf dem kleinen Platz in Fontana und dauert etwa 1 Stunde. Trekking- und Wandererlebnisse sind hier täglich möglich.
Über einen Fahrweg erreicht man die eigentliche Bergstrecke, die inmitten der Natur zwischen bebauten Terrassen und einem kastanienreichen Waldgebiet liegt. Von hier aus verengt sich der Panoramaweg allmählich, während man bergauf geht. Er wird zunächst zu einem Saumpfad, der zwischen Erdwänden verläuft, und verengt sich dann weiter, bis er die Form einer engen, direkt in den Tuffstein gegrabenen Schlucht annimmt. Wenn man fast oben angekommen ist, kann man das Panorama von zwei Terrassen aus genießen. Eine davon wird von einer kleinen Kirche aus dem Jahr 1459 überragt , die in den Tuffstein gehauen wurde und dem Heiligen Nikolaus von Bari geweiht ist. Dies war einst eine Einsiedelei, die berühmt wurde, weil Giuseppe d’Argut, Gouverneur von Ischia unter Karl von Bourbon, sich hierher zurückzog, nachdem er zwei Deserteure verfolgt hatte. Auf der anderen Terrasse befindet sich eine Taverne, die ebenfalls in den Tuffstein gehauen ist.
Von hier aus sind es nur noch wenige Minuten bis zum höchsten Gipfel des Monte Epomeo, der über einen vollständig aus Tuffstein gefertigten Weg erreicht wird. Von der Gipfelspitze aus kann man eine atemberaubende und unvergleichliche Landschaft bewundern: Rechts unten erkennt man Casamicciola, Lacco Ameno mit seinem berühmten “Pilz”, der vom Monte Vico umschlossen wird, die Bucht von San Montano und den Lavastrom von Zaro, links davon Forio mit der typischen kleinen Kirche Santa Maria del Soccorso; In der Ferne kann man bei klarem Wetter den Vesuv, Capri, die Halbinsel von Sorrent mit den Monti Lattari, Neapel, die Campi Flegrei mit dem Monte di Procida und bei genauem Hinsehen sogar Ponza, Ventotene und Gaeta erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert